Bewegung gegen Krebs: Sportangebote ausweiten

Die zweite Modellfortbildung für Rehasportübungsleiter*innen mit dem Fokus auf Brustkrebserkrankungen wurde erfolgreich umgesetzt.

Mit guter Stimmung bilden sich Übungsleiter*innen für den Rehasport mit Brustkrebspatienten*innen weiter. Foto: DOSB/DBS
Mit guter Stimmung bilden sich Übungsleiter*innen für den Rehasport mit Brustkrebspatienten*innen weiter. Foto: DOSB/DBS

Im Projekt „Bewegung gegen Krebs“ hat der Deutsche Behindertensportverband in Frankfurt eine zweite Modelfortbildung für Übungsleiter*innen durchgeführt. Während früher die Meinung bestand, dass körperliche Ruhe für die Genesung von Krebspatient*innen besonders wichtig sei, sind heute die positiven Auswirkungen von körperlicher Aktivität nachgewiesen. Um diese Erkenntnisse weiter in die Öffentlichkeit zu tragen, wurden die 12 Teilnehmer*innen der Fortbildung in Theorie und Praxis geschult. Im Fokus stand dabei der Rehabilitationssport mit Brustkrebspatientinnen.

Bei der Modellfortbildung des Projekts „Qualifizierungsmöglichkeiten im Rehabilitationssport in der Onkologie“ wurde den interessierten Teilnehmer*innen aktuelles Wissen über Krebserkrankungen, Therapie und Nebenwirkungen sowie Auswirkungen körperlicher Aktivität bei Brustkrebs nähergebracht. Damit das erlangte theoretische Wissen in den zahlreichen Rehabilitationssportangeboten umgesetzt werden kann, wurden zusätzlich abwechslungsreiche und zielgruppenspezifische Möglichkeiten für die Sportpraxis gemeinsam erarbeitet.

„Aus den Gesprächen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde deutlich, dass wir ihnen mit der Fortbildung einige Ängste vor der Durchführung onkologischer Rehabilitationssportangebote nehmen konnten“, erläutert Ilka Lauterbach, Projektkoordinatorin, im Rahmen der Fortbildung und ergänzt: „Das ist ein sehr wichtiges Feedback für uns, da wir somit die Grundlage für die Ausweitung bestehender sowie für die Gründung neuer Angebote im Rehabilitationssport mit (ehemaligen) Krebspatientinnen und -patienten geschaffen haben und damit eines der Projektziele fokussieren.“   

Das Projekt geht aus der Bewegungsoffensive „Bewegung gegen Krebs“ hervor, welche die Deutsche Krebshilfe (DKH), der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Deutsche Sporthochschule Köln (DSHS) ins Leben gerufen haben. Dabei wird das Ziel verfolgt auf die wichtige Bedeutung von „Sport und Bewegung“ sowohl in der Krebsprävention als auch in Nachsorge aufmerksam zu machen.

(Quelle: DOSB/DBS)


  • Mit guter Stimmung bilden sich Übungsleiter*innen für den Rehasport mit Brustkrebspatienten*innen weiter. Foto: DOSB/DBS
    Männer und Frauen in einer Sporthalle posieren für ein Foto mit Therabändern und einem großen Ball Foto: DOSB/DBS

This website uses cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.